Dekompressionskammer

 

Am 16.10.2002 sind wir mit so rund 10 Leuten nach St. Augustin in das HBO Zentrum gefahren. Dort wird die Möglichkeit geboten in einer für 14 Leute ausgelegten Dekommpressionkammer einen "simmulierten" Tauchgang zu erleben.
Rüdi hatte das ganze Organisiert. Gegen 18:00 waren wir vollzählig mit freien Nasennebenhöhlen in der angeschlossenen Praxis von Herrn Dr. Schröder erschienen. Dort dürften wir uns erst einmal einen kleinen überblick über die Technik machen. Die zwei Bauerkompressoren waren schon beeindruckend, wenn man nur die "kleinen" Kompressoren zur Füllung von Taucherflaschen kennt. Nach kurzer Einweisung was wir alles ausserhalb der Kammer lassen müssten (keine elektrischen Geräte, Waffen etc) betraten wir die doch recht grosse Kammer (man kann bequem aufrecht darin laufen (bin ja zum Glück nicht so gross).
Gemütlich Sessel sollten unser Heim für die nächsten 75 Minuten werden. Herr Dr. Schröder erkärte uns kurz den Ablauf der Veranstaltung und dann schloss sich die Türe. Auf "kommando" erhöhte die, sich ausserhalb der Dekokammer befindliche, Assistentin langsam den Druck. Sofort zeigte das Termometer innerhalb der Kammer eine schnelle Temperatur Erhöhung. Man musste deutlich öffters einen Druckausgleich durchführen als unterwasser. Zur Begleitung hatten wir noch ein paar Luftballons und eine Packung Schaumküsse (anm. Negerküsse sagt man nicht mehr). Ab etwa 25m war die Temperatur so drastisch gestiegen das einige Leute begannen ihre Kleidung abzulegen. Unsere Stimmen hören sich an, wie die von Micky Maus oder so, als ob man Helium artmen würde. Dies liegt an dem gestiegenen druck welcher in 25m 2,5bar also rund das 2,5 Fache des normalen Drücks beträgt (ein gut gefüllter Autoreifen). Dann ging es ohne Unterbrechung weiter in die Tiefen. Die Hitze war schon ganz schön beeindruckend und erreicht fast 37Gerad bei einer ziemlich hohen Luftfeuchtigkeit. Inzwischen deformierten sich unsere begleiter Schaumküsse doch ganz Schön, zwerquetsche doch der nun ca. 5bar starke Druck die eingeschlossene Luft in Ihnen. Die Stimmung war zu diesem Zeitpunkt mehr als ausgelassen. Der erhöhte Stickstoff in unserem Blut war schon ganz schön lustig.Wir hatten ein Telefon zur Sicherheit an Bord. Womit einer der Teilnehmer seine Freundin anrief.. War schon lustig, von Micky Maus angerufen zu werden. Herr Dr. Schröder erklärte uns wärend der gesamten Veranstaltung einiges und ich bin ganz erlich sollte ich einen solchen euphorischen zustand unter wasser haben bei dunkelheit und 4Grad wäre es warscheinlich ganz schön beängstigend. Nach einem längeren aufenthalt bei 50m und dem gepiepe der mitgebrachten Tauchcomputer die schön gekühlt in ihren Wassereimern lagen begannen wir almählich mit dem Aufstieg, welcher sich aber durch diverse Dekostops ganz schön in die Länge zog. Beim der ersten Druckminderung würde es schlagartig kalt und die Luft vernebelte wie an einem kalten Wintermorgen.
Die ganze Veranstaltung fanden wir äusserst gelungen und war wohl jeden cent der 25€ wert.
Solltet Ihr nun auch Lust darauf haben dann meldet euch bei rüdi oder besucht Diversway.

 

Das Gruppenfoto | Die Steuerzentrale

BauerPower | Das sind Ausgleichsbehälter ....

 

Last updated 29.12.2002